BIO

Der österreichische Saxophonist Andreas Mader wurde als Musiker mit "brillanter Technik und großer Vielseitigkeit" (Rhein Zeitung) und der Fähigkeit, "das Spektrum emotionaler Zustände voll abzubilden" (Tiroler Tageszeitung) beschrieben.

 

In der Saison 21/22 wird Andreas gemeinsam mit Pianist Christos Papandreopoulos im Rahmen der prestigeträchtigen "Dutch Classical Talent Tour" in 12 bedeutenden Konzertsälen der Niederlande auftreten. Seine Debüt-CD "Lilith & Lulu" (2019) erhielt nicht nur in der niederländischen, sondern auch in der österreichischen und luxemburgischen Presse sowie beim Bayerischen Rundfunk (BR-Klassik) begeisterte Kritiken.

 

Andreas ist Preisträger des "1st International Piano Chamber Music Competition Birmingham", des Internationalen AEOLUS-Wettbewerbs, des Internationalen Saxophonwettbewerbs Andorra und des Bertold Hummel-Wettbewerbs Würzburg.

 

Als Solist trat er u.a. mit den Düsseldorfer Sinfonikern, dem Krakauer Philharmonischen Orchester, der Kammerphilharmonie Graubünden und der Philharmonie Südwestfalen auf.

 

Darüber hinaus spielte Andreas in Orchestern wie dem NDR Elbphilharmnie Orchester, dem Nederlands Philharmonisch Orkest oder dem Staatsorchester Hamburg ("Playing Trump" von Bernhard Lang 2021).

 

Auf seiner ständigen Suche nach neuen künstlerischen Möglichkeiten, absolvierte Andreas das Masterstudium in Live-Elektronics am Conservatorium van Amsterdam, wo er auch seinen Bachelor und Master in der rennomierten Saxophonklasse von Arno Bornkamp mit "cum laude" erhielt. Außerdem hatte Andreas die Möglichkeit, im Rahmen des Erasmus-Programms bei Claude Delangle am CNSM de Paris zu studieren. Zudem erhielt er mit seinem Duo Unterricht von Pierre Laurent Aimard.

Andreas Mader 1 by Yatho Tsang.jpg